Impressum und Datenschutz

600-Jahr-Feier in Stexwig

600-Jahr-Feier in Stexwig

Plakat und Flyer zur 600-Jahrfeier-Stexwig

Dienstag, 25. August 2015

Hier finden Sie die Flyer zur 600-Jahrfeier-Stexwig zum Download als PDF.

 

600-Jahr-Feier in Stexwig

Kinderfest

Dienstag, 10. Juli 2012

Der Zauberer, Aktionskünstler und Erzieher Samuel Fleps

Sonntagnachmittag, 27. Mai 2012 – fröhliche Menschen, von ganz klein bis schon etwas älter, feierten am Stexwiger Strand das Kinderfest des Ortskulturringes Borgwedel. Zur 600-Jahr-Feier des Dorfes Stexwig hatte Peggy Nitribitt mit ihren vielen Helfern in diesem Jahr das alljährliche Kinderfest vom Dorfhaus in Borgwedel auf den Festplatz an der Schlei verlegt.

Weiterlesen: Kinderfest

 

600-Jahr-Feier in Stexwig

Gottesdienst an der Schlei

Donnerstag, 31. Mai 2012

Gottesdienst an der Schlei: Pastor Witold Chwastek spielt dazu auf den Bongos, Dr. Rolf Wichterich begleitete ihn mit der Gitarre.

Sonntagvormittag, 27. Mai – die Sonne scheint, am Himmel zwitschern Vögel, Boote segeln auf der Schlei vor Stexwig und am Strand haben sich viele Menschen versammelt, um einen Gottesdienst zu feiern.

 

Weiterlesen: Gottesdienst an der Schlei

   

600-Jahr-Feier in Stexwig

Bunter Abend

Donnerstag, 31. Mai 2012

Ein Höhepunkt im Zelt: das Theaterstück „Wie Stexwig zu seinem Namen kam“, geschrieben von Siegrid Reinhold in der plattdeutschen Überarbeitung von Peter Philipp.

Sonnabendabend, 26. Mai  „Bunter Abend“ stand auf dem Programm. Der Sommerabend wurde nicht nur bunt, sondern auch heiter und fröhlich. Drinnen im Zelt war die Tanzfläche gefüllt und auch draußen am Strand feierten die vielen Gäste.

 

Weiterlesen: Bunter Abend

 

600-Jahr-Feier in Stexwig

Jazzabend und Vorstellung des Kunstprojekts Stexwiger-Enge

Mittwoch, 30. Mai 2012

Jazz hat in Stexwig noch immer viele Freund

Freitagabend, 25. Mai, Jazzabend und Vorstellung des Kunstprojekts Stexwiger-Enge

Mit den „Hardbirds“ kam der Jazz zurück nach Stexwig. Viele Gäste, nicht nur aus Stexwig, erinnerten sich an die legendären Zeiten, als in der „Stexwiger-Enge“ bei „Nick“ Gruner gejazzt wurde. Internationale Größen wie Chris Barber (Wikipedia) oder Monty Sunshine (Wikipedia) waren hier zu Gast. 1990 brannte die Kneipe ab.  Die „glorreichen Zeiten“ des Jazz in Stexwig waren allerdings bereits vorher zu Ende.

Weiterlesen: Jazzabend und Vorstellung des Kunstprojekts Stexwiger-Enge

   

600-Jahr-Feier in Stexwig

Musik auf der Eröffnungsveranstaltung

Mittwoch, 30. Mai 2012

„schubydu, der kleine Chor“ unter Leitung von Dr. Rolf Wichterich

Donnerstagabend, 24. Mai - Nicht nur Reden gab es auf der offiziellen Eröffnungsveranstaltung zur 600-Jahr-Feier. Es gab auch Musik. Mit dem Schleswig-Holsteinlied, gesungen vom „schubydu, der kleine Chor“ unter Leitung von Dr. Rolf Wichterich, begann der musikalische Rahmen. Mit weiteren Liedern, besinnliche und fröhliche, erfreuten sie die vielen Gäste.

 

Weiterlesen: Musik auf der Eröffnungsveranstaltung

 

600-Jahr-Feier in Stexwig

Die Festschrift kann bei Manfred Tönsing erworben werden

Mittwoch, 30. Mai 2012

Manfred Pohl, Bürgermeister Güby, Johann Voss, stellv. Bürgermeister Selk, Uwe Jensen -  Alle feiern in ihren Dörfern 600 Jahre. Dorfchronist Manfred Tönsing hat zur Jubiläumsfeier die dritte Chronik fertig

600 Jahre Stexwig – In der Reihe Borgwedeler Hefte hat Dorfchronist Manfred Tönsing zur Jubiläumsfeier die dritte Chronik fertig gestellt, die als Festschrift gemeinsam von der Gemeinde Borgwedel und dem Ortskulturring herausgegeben wurde.

 

Weiterlesen: Die Festschrift kann bei Manfred Tönsing erworben werden

   

600-Jahr-Feier in Stexwig

Eröffnungsrede des Bürgermeisters

Mittwoch, 30. Mai 2012

Bürgermeister Uwe Jensen

Donnerstagabend, 24. Mai, Eröffnung der Festveranstaltung zur 600-Jahr-Feier des Dorfes Stexwig

durch Bürgermeister Uwe Jensen:

 

Liebe Gäste!

600 Jahre seit der ersten Erwähnung des Ortes Stexwig im Jahre 1412. Was geschah in dieser Zeit und was wird kommen?

 

Weiterlesen: Eröffnungsrede des Bürgermeisters

 

600-Jahr-Feier in Stexwig

Ein besonderes Fest

Dienstag, 29. Mai 2012

„Vier Tage lang Sonnenschein, malerische Sonnenuntergänge, ein Festplatz voll fröhlicher Menschen: schöner hätte unsere Feier nicht sein können“

Die viertägige 600-Jahr-Feier in Stexwig mit Festvorträgen, Tanz, Theater, Spiel und Spaß war ein ganz besonderes Fest. Das Resümee von Bürgermeister Uwe Jensen: „Vier Tage lang Sonnenschein, malerische Sonnenuntergänge, ein Festplatz voll fröhlicher Menschen: schöner hätte unsere Feier nicht sein können“. Er dankte dem „Wettergott“  und den vielen Helfern, die die Geburtstagsfeier zu einem besonderen Erlebnis werden ließen.

Weiterlesen: Ein besonderes Fest

   

600-Jahr-Feier in Stexwig

Spiele ohne Grenzen

Dienstag, 29. Mai 2012

Die Borgwedeler mühen sich gegen die Stexwiger im Tauziehen

Sonnabendnachmittag, 26. Mai, „Spiele ohne Grenzen“ heißt es auf dem Festplatz am Stexwiger Badestrand. Hans-Werner Pansegrau und Christian Witt mit ihrem Team haben sich für jeweils kleine Gruppen phantasievolle Spiele ausgedacht.  Es gab viel Spaß bei den Akteuren, aber auch beim Publikum. Wie bei den Veranstaltungen zuvor trafen sich am Strand jung und alt, um zu feiern, zu klönen, am Ufer zu spielen oder auch nur eine Kaffeepause zu machen.

 

Weiterlesen: Spiele ohne Grenzen

 

600-Jahr-Feier in Stexwig

Die Vereine stellten sich vor

Dienstag, 29. Mai 2012

Der Ziegeleiverein informierte nicht nur über den Naturerlebnisraum auf dem ehemaligen Ziegeleigelände in Borgwedel, sondern hatte auch Lehm mitgebracht.

Freitagnachmittag, 25. Mai, heiteres Treiben auf dem Festgelände am Stexwiger Badestrand. Die Vereine und die Feuerwehr haben Spiele und Infostände aufgebaut, um  sich den Besuchern vorzustellen. Die Gemeinde spendierte allen Kaffee und Kuchen.  Die Seglervereinigung Stexwig und der Ortskulturring beteiligten sich an den Kosten für das Wikingerschiff „Sygn“, das am „Langhafen“ in Stexwig festgemacht hatte.  Es dauerte nicht lange, da fuhr das Schiff voll beladen mit Gästen am Strand vorbei.

 

Weiterlesen: Die Vereine stellten sich vor

   

600-Jahr-Feier in Stexwig

der Stexwig-Stein wird enthüllt.

Dienstag, 29. Mai 2012

Feierlichen Enthüllung des Stexwig-Steines

Freitagnachmittag, 25. Mai 2012, viele Dorfbewohner waren gekommen, um bei der feierlichen Enthüllung des Stexwig-Steines dabei zu sein. Die Haddebyer Jugendbläser spielten zunächst das Schleswig-Holstein-Lied und sorgten für den musikalischen Rahmen. Dann bat Bürgermeister Uwe Jensen die Kinder,  das große Tuch über den verhüllten Stein abzunehmen.  Eine besondere Ehre erwiesen die Majestäten der Schützengilde Borgwedel-Stexwig diesem feierlichen Akt.. König Bernd-Dieter Dammin und seine Königin Anke Kuhlmann waren im vollen Ornat gekommen, Ältermann Alexander von Scharnweber und Älterfrau Gunda Rühs hatten ihre Amtsketten angelegt. Das Team vom „Speisemobil Dammin“ hielt für alle Gäste ein Glas Sekt oder Orangensaft bereit.

 

Weiterlesen: der Stexwig-Stein wird enthüllt.

 

600-Jahr-Feier in Stexwig

Im „Notariatsinstrument“ vom 5. März des Jahres 1412 wurden die „villa Stexwick“, die „villa Selleke“ und die „villa Gedebu“ erstmals urkundlich erwähnt.

Dienstag, 22. Mai 2012

Manfred Tönsing überreicht  den Bürgermeistern die Übersetzung des Historikers Joachim Wibbing.

Ein Streit  zwischen dem Domkapitel,  dem Bischof in Schleswig und dem jeweiligen Pfarrer in Haddeby um die Zehntabgaben sorgt in diesem Jahr für große Jubiläums-Feiern in Stexwig, Selk und Güby. Denn in dem „Notariatsinstrument“ vom 5. März des Jahres 1412 wurden die „villa Stexwick“, die „villa Selleke“ und die „villa Gedebu“ erstmals urkundlich erwähnt.  Die darin enthaltenen Abgaberegelungen, unter anderem für den Kirchenbau in  Haddeby bezogen sich auf die Orte „Bustorp“, „Selleke“, „Grottendennewerke“ und „Lüttekendennewerke“. Stexwig und Güby waren von dieser Zehntregelung zwar nicht betroffen, aber die kundigen Männer Radolphus Ellen und Johannes zur Royen aus diesen Orten wohnten den Verhandlungen bei.

Weiterlesen: Im „Notariatsinstrument“ vom 5. März des Jahres 1412 wurden die „villa Stexwick“, die „villa Selleke“ und die „villa Gedebu“ erstmals urkundlich erwähnt.