Impressum und Datenschutz

Atuelles von der Feuerwehr

Großalarm auf der Großen Breite

Ein Notruf eines Seglers ging über den UKW Kanal 16 bei dem MRCC Bremen (Maritime Coordination Centres) ein. Dies ist die zentrale Stelle, bei der alle Seenotfälle auflaufen. Es hieß in Meldung: gekentertes Boot, eine Person vermisst. Diese Meldung setzte ein vorbeifahrender Segler ab, segelte aber weiter und verließ die Unfallstelle.

Dieser Notruf wurde von der Rettungsleitstelle Nord abgearbeitet. Es wurden die DGzRS, der Rettungshubschrauber und die Rettungstaucher aus Eckenförde angefordert. Weiter wurden die Feuerwehren Borgwedel, Busdorf, Fahrdorf und Schleswig sowie ein Rettungswagen alarmiert. Das Boot der FF  Schleswig lag im Schleswiger Stadthafen bei einer Veranstaltung und nahm sofort die Suche mit dem Fahrdorfer Boot und der "Walter Merz" der DGzRS auf. Aus der Luft wurde mit Christoph 42 gesucht. Nach längerer Suche wurden weder ein gekentertes Boot, noch eine oder mehrere Personen gefunden. Somit kamen die Eckernförder Taucher nicht zum Einsatz. Nach Rücksprache mit der Leitstelle Nord und MRCC Bremen brach der  Einsatzleiter der FF Borgwedel Thomas Rühs die Suche und den Einsatz ab." Es sieht nach einem schlechten Scherz aus, den sich da einer erlaubt hat, da die Schlei spiegelglatt war und es auch kein Wind zu diesem Zeitpunkt herrschte“, so der Einsatzleiter. An diesem Einsatz waren ca. 70 freiwillige Einsatzkräfte beteiligt.